Startseite » 🦄phäno(r)mal » Zettel an der Haustür…

Zettel an der Haustür…

…da klebte er!
Der Zettel…
… der Hinweis, das ein ZählerAblesungsMensch an dem und dem Tag_um die und die Zeit im Haus sein wird.

Wer kennt ihn nicht- den Zettel- nicht genau den ZählerAblesungsMitarbeiter(/ )?

Ich beachte den Inhalt nicht weiter!
Das Prozedere
-das mindestens einE WohnungsbewohnerIn anwesend zu sein hat!-
kennt man_ich aus den zig vergangenen ZählerAbleseJahren und so wird nur das wichtigste, nämlich Datum und Uhrzeit, vom Zettel gefiltert und innerlich vermerkt.

Der Tag kam heran und ich glänzte mit 100% Anwesenheit und wartete mit 100% Ge_Ent_Nervtheit.
Ich saß auf meinem super unbequemen lila Sofa und häkelte gegen die Stille der Wohnung. Musik, nach der meine Ohren schrien, traute ich mich nicht ein zu schalten, aus Angst die Klingel zu überhören!
Und das, meine Lieben, wäre fatal.
Denn es würde bedeuten noch einmal da sein zu müssen! Und das ginge ja mal gar nicht!

Das Zeitfenster rückte heran und aus dem Treppenhaus erklangen noch keine bekannten ZählerAbleseMenschenGeräusche wie:

  • Treppe hinauf_unter steigen
  • quietschen der Schuhe
  • lautes im Haus Unterhalten
  • Klingeln auf jeder Etage
  • Flüche, wenn die Wohnungstüren verschlossen bleiben

Ich saß da und lauschte in die UmWohnungsGeräusche des Hauses. So EinsamStill wie ich mich fühlte, war es gar nicht. Von Nebenan ertönten Unterhaltungsgeräusche der NebenHausNachbarn, irgendwo rumpelte eine Waschmaschine in den tollsten Schleudertönen und ein Staubsauger gab jaulend seinen KommentarSenf hinzu.
Ich fragte mich, wer jetzt noch schnell Staubsaugte und wie viele Menschen wohl extra für den ZählerAbleseMenschen die Wohnung geputzt hatten.
Wenigstens ein kleiner positiver Nebeneffekt- ich für meinen Teil hatte, da muss ich mal ehrlich sein, auch noch mal gestaubsaugt und gewischt. Nach einem fatalen Besuch eines Waschmaschinen Service Mitarbeiters[*1], glaubte ich, könnte es nicht schaden unsere schon fast ins Herz geschlossenen und Monatelang gezüchteten Staubflussen mal einzufangen, zu messen, zählen und Katalogisieren. Irgendwas muss ich doch tun, bei so viel Wartezeit-
– ich befinde mich zeitlich schon sehr weit im Zeitfenster. Von dem Mitarbeiter ist jedoch noch immer keine Spur zu hören_sehen.

Im Treppenhaus unterhalten sich die üblichen verdächtigen- Stasi Oma, MeckerFritze und BesucherOma[*2]. Ich höre die auch mich interessierende Frage:

„War der Heizungsableser schon bei Ihnen?“

Alle verneinten, noch noch niemand war zu sehen.

Nach Zwei Stunden Zeitfenster Überschreitung, kam auch mein Lieblingsmensch von der Arbeit. Ich erklärte ihm das der AbleseTypi noch nicht da war! Und räumte meine Zweifel ein, das er noch kommen würde.
Mein Freund meinte ihn ins Haus stiefeln gesehen zu haben. Ich glaubte nun fest, das er bald hier aufschlagen würde, um die vermaledeiten Werte abzulesen!

Das Zeitfenster war nun schon gute Fünf Stunden überschritten!
Im Treppenhaus unterhielt sich niemand mehr- haben die alle  schon akzeptiert das der Typ vielleicht das Haus nicht gefunden hat? Auf dem Weg von Aliens abgefangen wurde? Haben wir einen Kannibalen im Haus und ihn gab es zu Kaffee und Kuchen? (Die Familie unter uns vielleicht, ein bisschen nach Verwesung riecht es da schon öfter mal.)

Endlich!
Es klingelte an der Wohnungstür- Gedanklich feierte ich und jubelte- hat der ZählerAbleseMensch die klingel gefunden?
Doch vor meiner Tür stand ein Nachbar, der seinen Schlüssel für den Fall des Zählerablesens bei mir verwahrte, denn hatte ich bei all dem Stress völlig vergessen.
Ich meinte zu ihm, das ich gerne an einem anderen Tagen wieder den Schlüssel nehmen könnte, sollte der AbleseTyp noch leben und vor haben die Zähler zu überprüfen.
Denn bis zum Moment war er noch nicht da!
Zerknirscht griff der Nachbar nach seinem Schlüssel, murmelte etwas von Seltsam und Möbel umsonst verrückt- ich wünschte ihm dennoch einen guten Abend und verabschiedete mich- bevor die Tür ins Schloss viel, kam mir DER ZETTEL wieder in den Sinn und vor allem(!) das Wissen; das heute ja alles Digital von außen abgelesen werden kann.
Zettel an der Tür

Ich riss die Wohnungstür wieder auf, stürmte zur Haustür nach unten und wollte endlich mal DEN ZETTEL lesen!
Doch die Tür war blank, leer, ohne Hinweis, als wäre er nie da gewesen, nicht mal ein fitzelchen Klebeband war noch zu sehen!

Der ZählerAbleseMensch war bis heute nicht da. Nächstes Jahr werde ich den Zettel mal genauer in Augenschein nehmen. Es wäre ja möglich das dort zu lesen war, das nur in dem  Falle, dass das Digitale von außen ablesen nicht funktionierte der Mitarbeiter in die Wohnung müsse.

Wisst ihr da mehr?

Wir hatten schon den Gedanken vielleicht doch mal bei dem Unternehmen anzurufen, hätte ja sein können das dem Menschen tatsächlich etwas zugestoßen ist. Da die Polizei noch nicht im Haus war, gehe ich davon aus, der er_sie wohl auf ist und alles funktioniert hat.

Und an all dem Sinnlosen warten, bin ich selbst schuld, denn wer lesen kann und es auch tut war hier eindeutig im Vorteil. (Scheinbar bin_war ich nicht die einzige Hausbewohnerin, die der Macht der Gewohnheit nachgegeben hat.)


[*1]Das ist auch so eine Story für sich
[*2]Stasi Oma= Oma= Frau 👵 über 65, Stasi weil sie alles und jeden Beobachten muss.
Mecker Fritze= Typ der sich über jedes Staubkorn ☝️ beschwert.
Besucher Ome= Oma= Frau 👵 über 65, Besucher weil sie im Block ständig und überall zu finden_sehen ist und die Leute Besucht (was schön ist, das sie sich so helfen und Besuchen.)

copyright by Miss Tueftelchen

Advertisements

MissTueftelchen freut sich auf deine Zeilen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s