🌼 FriedhofsGärtnerin mit Leidenschaft

HerbsTänzer

Der Herbst ist da und malt alle Blätter bunt 😉 passend ein schönes Herbstlied einlegen Ihr Blätter, wollt ihr tanzen

Doch scheinbar hat der Herbst nicht alle Farben auf seiner bunten Mischpalette. Mit Vorliebe mag er gelbe, orange und rote Töne, wo aber sind all die anderen Farben insbesondere interessiert Miss das blau?
Der Gedanke an blaue HerbstLaubBlätter kam Miss bei einem Kommentar zu einem Beitrag von Tempest Indian Summer.

Eine kleine Antwortgeschichte zum blauen HerbstLaub fand Miss schon mal hier:
Kindergeschichten – Warum es keine blauen Blätter gibt(- Kinderverwirrbuch 02)
etwas gutes hat so ein Blauhasser ja, irgendwie, denn wer weiß welche Farbe das Meer vor dem vernichten der blauen Farbe gehabt hätte?

Vielleicht irrt sich Miss ja auch, kennt ihr Pflanzen mit blauer Herbstfärbung?

Mal überlegen, warum überhaupt werfen die meisten, einheimischen laubabwerfenden Bäume_Pflanzen ihre Blätter ab?

(Statt Pflanzen, Stauden… schreibt Miss einfach mal nur Bäume, denn die Bäume tragen ja ihr auffälliges buntes Herbstkleid, oder Anzug? 😉 )

Die Bäume fühlen, merken, erkennen mit ihren Blättern und Knospen das es kälter und die Tage kürzer werden, (auch die Wurzeln spüren den herannahenden Frost, wenn die Bodentemperatur langsam immer mehr abnimmt.)

Peter Wohlleben beschreibt es in seinem Buch „Hörst du wie die Bäume sprechen“ auch sehr schön:

„Das Laub können die Bäume aber auch nur abwerfen, solange sie wach sind. Das ist wir bei dir: Deine Sachen kannst du auch nicht mehr ausziehen, wenn du schläfst. Und einschlafen werden die Bäume, sobald es kräftig friert, ob sie wollen oder nicht.“[*1]

In den warmen Jahreszeiten, Sommer und Frühling, arbeiten die Bäume auf hochtouren den das Warenangebot wie Wasser und Nährstoffe gibt es im Übermaß (im Vergleich zum Winter). Wenn es kälter wird, würden die Bäume jedoch Schwierigkeiten bekommen, wenn sie einfach so weiter machten. Die Blätter dienen ja zum Beispiel nicht nur zur oft benannten Photosynthese, sondern auch zur Wasserabgabe, also Verdunstung (und da sind noch so viel mehr Zusammenhänge, alles einfach so toll). Wird es jedoch kälter und das Wissen die Bäume schon, können die Wurzelsysteme nicht mehr genug Wasser aufnehmen, (wenn du ein Glas Wasser im Winter draußen stehen lässt und das Wasser zu Eis wird, kannst du es ja auch nicht mehr trinken 🙂 ), doch die Blätter Verdunsten weiter das wertvolle Wasser, so das die Bäume dann einfach, ganz langsam vertrocknen würden (Trockenschäden im Winter an Pflanzen habt ihr vielleicht auch schon beobachtet).
So haben sie vorgesorgt und fangen meist im Oktober an ihre BlattNährInhaltsstoffe um zu arbeiten und einzulagern, damit sie im nächsten Frühjahr gleich wieder los starten können.

Nebenbei kommt es, in unseren Breiten oft ab Oktober zu immer häufiger auftretenden Stürmen (war ja in letzter Zeit sehr heftig und vielerorts zu beobachten), da ist es cleverer dem Wind weniger Angriffsfläche zu geben, um ein Entwurzeln oder um_abknicken zu verhindern, dann doch lieber ein paar bunte Blätter verlieren, oder? In meinem kleinen Video kann man am Ende auch einen nahenden Herbststurm spüren, der war schon so stark das die Kamera wackelte 😉

Ein weiterer Vorteil ist es auch bei Schnee. Eine einzelne Schneeflocke auf der Fingerspitze scheint nichts zu wiegen, doch wenn davon tausende auf Ästen und Blättern liegen würden, könnten diese einfach abbrechen. Eine geringere SchneeLagerfläche macht es den Bäumen ein wenig leichter.
(Nadelbäume haben oft nach unten biegsamere und hängendere Äste, so können sie die Schnellast besser tragen, im Gegensatz zu Laubbäumen, diese strecken ihre Äste oft waagerecht bis aufrecht nach oben).

Doch wie kommt nun  zum bunten Laub?

Ausgelöst wird das abwerfen der Blätter durch die kürzeren Tage und die geringere Temperatur, die im Herbst ja langsam den Winter einläuten.

In den Bäumen verändern sich dann die Stoffwechselvorgänge und die Pflanzen Recyceln dann, was nur geht. Sie bauen wichtige Nährstoffe ab und Lagern zum Beispiel Stickstoff, Kalium, Phosphor, Eisen… in den Stamm ein (Seneszenz).

Zwei Begriffe werden im Zusammenhang mit dem Laubfall beschrieben:

  • Abszission: „Der endgültige Verlust der Blätter (Abszission) ist ein aktiver Prozess, der durch die Ausbildung eines Trennungsgewebes an der Basis des Blattstiels ermöglicht wird[…]. In diesem Bereich lösen sich in einem komplexen Wechselspiel verschiedener Enzyme und pflanzlicher Hormone die Verbindungen zwischen den Zellen, und das Blatt fällt zu Boden.“[*2]
    Genauere Erklärung dazu könnt ihr hier finden: Abszission

    Es gibt dann allerdings auch noch pflanzen die ihr braunes Laub bis zum nächsten Blattaustrieb am Baum hängen lassen (z.B. die Hainbuche [Carpinus betulus]) Warum machen die das? Wisst ihr da mehr?

  • Seneszenz: ist der genetisch bedingte energieabhängige Alterungsprozess der Blätter.
    Genauere Erklärung dazu könnt ihr hier finden: Seneszenz bei Pflanzen

Die Vorgänge selbst werden durch Phytohormone gesteuert. „Phytohormone sind pflanzeneigene Stoffe, die das Wachstum regulieren. Sie greifen in verschiedene Stoffwechselvorgänge ein. Nach ihrer chemischen Struktur werden sie in fördernde und hemmende Stoffe eingeteilt.“[*3]
Wie ihr vielleicht schon ahnen könnt, sind die hemmenden Stoffe  (Abscisinsäure und E_Äthylen) beim Laubumfärben&fall wichtig.

  • Abscisinsäure (ABA): ist wachstumshemmend (Hemmstoff= Inhibitor).
    Kleine Randinformation: „ABA wurde bei Untersuchungen zur Blattabszission (Blattabfall) entdeckt und deshalb fälschlicherweise Abscisinsäure genannt, es ist aber nicht für die Abszission der Blätter verantwortlich, sondern ein anderes Phytohormon: Ethylen.“[*4]
  • Etylen: „Es handelt sich dabei um eine Gasförmige Verbindung, die den Alterungsprozess von Blättern, Blüten und Früchten beschleunigt.“[*5]
    Das Gas Ethylen ist für das abtrennen der Blätter mit verantwortlich.
    Ihr kennt vielleicht den Alterungsprozess von Obst und Gemüse, auch hier spielt Etylen eine wichtige Rolle.

Und wie war das nun mit der Herbstfärbung?

Nachdem Miss nun einige Artikel, Bücher und Internetquellen durchforstet hat, ist es einfach gesagt wohl so, das Bäume wichtige Stoffe um_abbauen und damit das Chlorophyll das die Blätter ja grün einfärbt zurück gebaut wird und in Stamm und Wurzeln eingelagert wird, um gleich im nächsten Jahr wieder starten zu können. Dabei haben nun endlich die anderen Farbstoffe die Chance eine kleine HerbstSternenstunde zu erhaschen. Ganz toll beschrieben könnt ihr das hier finden: Herbstfärbung der Blätter (NABU).

Für die blaue Farbe in den Pflanzen ist also der Farbstoff Anthocyane Verantwortlich. Ein Informativen Artikel dazu könnt ihr hier finden: chemie.de

Miss findet es hoch interessant welche Aufgaben die einzelnen Stoffe in den Pflanzen haben. Das zum Beispiel der blaue Farbstoff Anthocyane die Pflanzen vor zu viel UV Licht schützt und wie die Pflanzen bei einer solchen möglichen Gefahr das regulieren und die Produktion anregen. Einfach fantastisch.

Miss ist begeistert, ihr auch? Auch eure Gedanken werden hier mit Neugier erwartet:
Was denkt ihr zum blauen Herbstlaub?
Welche Farben vermisst ihr?
Habt ihr schon einmal eine GeschichtenGedicht zum Herbst(laub) geschrieben?
Oder einen Inforativ Wissenschaftlichen Artikel zum Thema?

Dann her damit und ab da unten in die ➡Kommentare, gleich hier…

…mit echten blauen🐘Grüßen freut sich MissTueftelchen auf eure HerbstLaubGedanken


[*1] Peter Wohlleben, „Hörst du wie die Bäume sprechen? Eine kleine Entdeckungsreise durch den Wald“, Verlag Friedrich Oetinger GmbH, Hamburg, 2017, S.104, ISBN-13: 978-3-7891-0822-8

[*2] PD Dr. STEFAN SCHNECKENBURGER, „Botanischer Garten aktuell- Herbstfärbung und Laubfall“, BGaktuell114.pdf, Botanischer Garten TU Darmstadt (akt114) , November 2006; rev. 2008

[*3] Martin Degner, Karl Schrader, „Grundwissen für Gärtner“, Eugen Ulmer KG, 2009, Stuttgart, 2. Auflage, S. 61, ISBN 978-38001-1239-5

[*4]Steffi, „Phytohormone – Die Hormone der Pflanzen“, http://wunderweltleben.blogspot.de/2007/12/die-hormone-in-pflanzen-phytohormone.html, 2007.12.19 [2017.10.15]

[*5]Holger Seipel, „Grundlagen für Gärtner“, Dr.Felix Büchner; Verlag Handwerk und Technik G.m.b.H, Hamburg, 1998, S. 77, ISBN 3-582-04155-7

copyright by Miss Tueftelchen

Advertisements

3 thoughts on “HerbsTänzer”

  1. Zum Glück gibt es kein blaues Herbstlaub – wo bliebe dann der herrliche Kontrast von herbstlicher Laubfärbung und dem wunderbar blauen Oktoberhimmel – so wie wir es gerade jetzt erleben? Das goldene Laub und der blaue Lapislazuli-Himmel – eine wunderbare Farbkombination (die sogar schon die Alten Ägypter liebten (siehe z.B. Totenmaske von Tutenchamun)). Aber das ist wohl etwas weit hergeholt… Laubfärbung ist nicht wirklich etwas Typisches in der ägyptischen Natur… 😉

    Gefällt 2 Personen

MissTueftelchen freut sich auf deine Zeilen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s