FreuFeierTag

Wie alt bist du den heute geworden?

Stolz sagst du eine Zahl, die mit den hoch schnippenden Fingern nicht gleich ist…
… doch das war egal, denn du hast_hattest Geburtstag.

Voller kindlich, naiver Freude hast du dem Tag entgegen gefiebert.
Früher als sonst, stürmtest du des Tages aus deinem Bett, um dann einen bunter Tisch mit Kuchen, Blumen und  Geschenken darauf zu finden und mit lächelnden, dich liebenden, Menschen diesen Tag zu feiern.

Fotos = lustiger GeburtstagsgeschenkGeldElefant, gebastelt von zwei ganz ❤ Menschen

So war es einst vielleicht bei dir?
Kerzen auf dem Kuchen, in Anzahl oder heute sogar als Zahl geformt die dir sagen wie alt du geworden bist.

Irgendwie, Miss ist da vielleicht seltsam, war es_ fühlte es sich nie so an. So innerlich fröhlich und Glücklich, diesen einen Tag nur für Miss zu haben. Einen Tag an dem ausgesucht werden konnte was wir, die KinderFreunde und Miss tun konnten.

Sacht schwappen Erinnerungen hinein…
Erinnerungen an:
… lustiges Kinderlachen und fröhlich sein…
… Schwimmbad besuche (wo zwei mal gefahren werden musste, damit die Kinder alle hin können)…
… Würstchen mit Kartoffelsalat…
… verlorene Eier (die wirklich verloren waren und alle nur Iggit riefen)…
… Limo die vor lauter lachen aus der Nase tropfte…
… eine Menge Spaß…
… Freunde…
… Wünsche…
… Träume…
… Unbeschwertheit…
… Freiheit…

… ein gefühlt anderes Leben.

Wo ist diese Miss hin?
Wann ist sie sich so abhanden gekommen?
Wo ist das lachen, die VorFreude, die Überraschung, das sich auf etwas für sich selbst freuen dürfen_können_wünschen…
Sich selbst…

Heute ist da ein tiefe Traurigkeit, eine Erinnerung an; noch am Leben sein_manchmal ist es einfach schwer auszuhalten_das LebenSein.

Heute, in der Gegenwart, heute wo du nicht mehr bist…
Du, der doch immer dazu gehört hat, der gemeinsam gefeiert hat…
Wir_Du_kleinMiss zusammen…
… doch heute fehlst du und der Gedanke an Feiern ist falsch, fühlt sich leer und einsam an. Es war deine Feier und meine und heute ist es Traurigkeit und ein vermissen, so unendlich…

Vielleicht möchte Miss mit den Zeilen ein wenig daran denken lassen, dass so eine Geburtstagsfeier etwas ganz besonderes sein könnte.
Etwas besonderes für einen Menschen allein. Denn ein jeder ist zauberhaft besonders und möchte_sollte gefeiert werden, weil er_sie da sein kann_darf.
Und wenn du einen Menschen in deiner GefühlsNähe hast, den du gerne mal drücken magst…
… dem du sagen magst wie lieb du ihn_sie hast…
… dann ist der Tag zwar so gut wie jeder andere dafür, doch so ein Geburtstag ist noch mal ein kleiner Freutag an dem man_Mensch_fast jedeR sich insgeheim über eine liebe Nachricht freut, auch wenn manche Menschen es nicht zeigen können.

Jedoch ein kleiner FreuFeierTag, wo dann ein Mensch fehlt, ein Mensch der auch an dem Tag seinen kleinen FreuTag gefeiert hat, kann es sehr schmerzvoll sein, denn es ist dann ein FreuVermissenFeierTag…

Kinder freuen sich vielleicht wenn Geburtstage zusammen gefeiert werden (gerade auch der Familienteil 😉 ) doch die Erinnerung, wenn die andere Hälfte dann nicht mehr dabei sein kann, liegen wie dunkle, schwere Wolken im Raum…
… und ein unbeschwertes, losgelöstest Feiern ist nun vielleicht schwer und traurig, muss vielleicht wieder neu gelernt werden…

Feiert ihr auch Geburtstagsfeste zusammen, weil es einfach gut passt?
Kennt ihr vielleicht solch eine Situation auch?
Wie geht ihr damit um, das die_der andere gestorben ist?
Habt ihr Tipps für andere_Miss, Dinge die euch da helfen?
Vielleicht feiert ihr ja dann die Erinnerung mit?

copyright by Miss Tueftelchen

vermissendes KinderLachen

Und da sagt sie wieder:

Guten Tag, meine liebe MissTueftelchen“

Sie, die tiefe Traurigkeit.

Einfach so, ohne Vorankündigung, ist sie in mein LebensDaSein geplatzt.

Gerade noch versuche ich mich anzupassen, irgendwie dazu gehören, lachend, fröhlich, frei sein…
… und auch zu spüren, wie Lebendigkeit sein darf_kann… Weiterlesen

… vermissen…

Manchmal habe ich das Gefühl du bist noch da

Ich bin in der Bücherei, gehe die Regale durch und möchte dir eine CD mitbringen…

Besuche ich die Wohnung, spüre ich, kalt und klar…
… du bist nicht mehr da…
… kein Hauch…
… kein Geruch…
… nichts…
… einfach weg.

Ich schaue zur Küchentür, sie ist angelehnt, jedoch kein Laut dringt daraus hervor…
… keine RadioFrühstücksgeräusche, kein Zeitungsknistern, kein Geruch nach Kaffee…
… kein Schatten auf deinem Platz. Weiterlesen

MusterStrategien

Lebensgeplätscher: Vom Willen etwas nicht zu tun…

Manch einer kennt es vielleicht(?)…
Dinge die der Mensch tut, um einigermaßen bis super gut durchs Leben zu kommen.
Dinge die einfach nebenher, un(ter)bewusst, ganz schnell ablaufen, einfach weil der Mensch sie irgendwann erlernte. Weiterlesen

ZuverSich(t)erheit

Bomben, Schüsse, Tod …
… es ist Krieg vor deiner Tür!

Jahre hältst du aus…
… Jahre aus Angst, Folter, Verfolgung, unbeschreiblichen Entbehrungen…
… ohne Leben.
Verlorene Jahre…

Gewalt, Terror, Tod und Angst begleiten die Entscheidung, sich auf den Weg ins Unbekannte, Besser zu machen.
Ein Weg genauso gefährlich wie das Bleiben.
Doch bleiben geht nicht mehr, so lange ausgehalten, doch jetzt bist du an deine (Lebens)grenzen gekommen.

Tage der Angst vor Entdeckung, Ertrinken, Erschießen, Zurückschicken, Hunger, Kälte …
Weiterlesen

tiefTrauriges Klingeln

Wieder steht sie im Raum die Frage, diesmal knallt sie mir aus einer SMS entgegen:

„Geht es dir gut?“

Eine klare, direkte Frage . Einfach Antworten denke ich, sofern ich das noch kann. Denken zerläuft in letzter Zeit wieder im NichtVorhandenMatsch meines Hirns. Als hätte sich irgendwie der klar denkende Teil aufgelöst und übrig blieb; das drei Sekunden jetzt und vier Sekunden Vergangenheit, alles davor_danach verschwimmt.

Wann hat das ganze eigentlich wieder angefangen so wage verschwommen zu sein?
Weiterlesen

Odia vulgaris [ôdēə vulgāris]…

= gewöhnliche HassBlume, die: Eine kleine Erklärung zum Hass[*1] Phänomen_Gen von MissTueftelchen.

Der erste Gedanke der mir bei dem Wort in den Sinn kommt, ist die für mich Tatsache, dass Hass ein GeFühlEn ist: Weiterlesen

HasenEierFest

Irgendwann im letzten Jahr…

… ich war gerade aus dem Bett gefallen…
… habe mein morgendliches Chaos verbreitet und alles so verpackt, dass ich fast los fahren hätte könnte. (Erinnerung sagt mir: muss so im Sommer gewesen sein, war noch arg FrühZeitig)

Da hörte ich unsere Wohnungstürklingel läuten.
Mehrfach!
Ich rannte zur Sprechmaschine und riss den Hörer aus der Kunststoffverkleidung um…
Hallo???
Weiterlesen